Konversion Klassikstadt Frankfurt am Main

Projektdaten
Standort Orber Straße 4a, Frankfurt am Main
Bauherr Klassikstadt Frankfurt

Realisation 2008 - 2010

Projektteam Christiane Treiber, Christoph Kelber, Matthias Knoll, Dimitrios Mpaltatzis, Claudia Fröhlich, Kay Wilisch

BGF ca 16.000 m²

Auszeichnungen AIT Award 2012, Prize winners category „Umnutzung/Conversion“ Selection

Das Projekt ’Klassikstadt‘ konvertiert eine denkmalgeschützte ehemalige Landmaschinenfabrik in Frankfurt- Fechenheim in ein regionübergreifendes Zentrum für Oldtimerliebhaber. Der imposante viergeschossige Ziegelsteinbau aus dem Jahre 1910, gelegen in einem alten Industriegebiet, bietet Flächen für Werkstätten, Ausstellungen, Einstellboxen für historische Automobile sowie Event- und Gastronomiebereiche.

Das über zwei Haupteingänge markant erschlossene Gebäude verfügt über ein großzügiges, linear ausgerichtetes Foyer, in dem im EG die Händler- und Werkstattflächen sowie Restaurant- und Eventbereiche untergebracht sind. Über eine breite, skulptural anmutende Stahltreppe, die einen zweigeschossigen Luftraum durchquert, werden die Obergeschosse mit Einstellplätzen, Clubbereich, Büround Lagerflächen ohne Schwellenbildung erschlossen.

Neben der denkmalgeschützten Ziegelfassade, die sich in einem guten Zustand befand und wenig Eingriffe nötig machte, besticht das Gebäude durch seine optisch ausgeprägte innere Tragstruktur mit voutierten Stützen und Unterzügen. Durch die Reduzierung von Farben und Ausbauelementen liegt der Fokus hier vor allem auf der beeindruckenden Konstruktion des Gebäudes und bietet so den ausgestellten Fahrzeugen einen seiner Funktion entsprechenden ruhigen und sorgfältig gestalteten Rahmen.